Flaschenlämmer … Von Schafen und Menschen

Wort zum Sonntag (vom Biobauernhof mit Aufklärungsanspruch):

Wird ein Lamm in die falschen Verhältnisse geboren, dann stirbt es. Wenn bei der Lammung etwas falsch geht, wenn der Mutterinstinkt aussetzt, … Dann gibt es in der ganzen Herde keine Aue, die das Kleine Trinken lässt, und es verhungert inmitten seiner Artgenossinnen. Zwischen lauter Eutern in denen genug Milch wäre, das Lamm gut durch zu bringen. Die Natur hat das so „eingerichtet“, weil die Kosten für die Herde vermutlich auf diese Art geringer sind, als wenn die Auen zu großzügig wären.
Die Idee, dass die Schwachen, oder diejenigen, die nicht in die richtige Familie geboren worden sind, trotzdem überleben können, bringen wir Menschen zu den Schafen. Mit Zwang bringen wir die Tiere zum Ausgleich. Freiwillig geben uns die Auen ihre Milch nicht, freiwillig lassen sie das Flaschenlamm nicht trinken.
Und dann können wir das eigentlich gleich eine Etage höher nehmen und den Sozialstaat mit diesen Augen sehen: Wir sind keine Schafe, primitiv unserer genetischen Programmierung ausgesetzt. Wir sind Kultur-Wesen die Ideen verwirklichen können. Wir können dem Glück und Unglück der Geburt etwas entgegen halten. Etwas, das gerechter ist. Wir sind keine Schafe!

Ein Gedanke zu „Flaschenlämmer … Von Schafen und Menschen“

  1. Wohltuend wahr: wir sind nicht primitiv unserer genetischen Programmierung ausgesetzt.
    Wir können andere mitleben lassen.
    Wir sind keine Schafe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.