Erntedank

Fünf Minuten vor dem  Sechs-Uhr-Wecker von halbwüchsigen Hähnen geweckt, die grade das Krähen lernen, die Tiere trotzdem versorgt, Frühstück und Jause gerichtet, noch schnell lauwarm geduscht, bevor es die Jungkoglerin zu wecken galt. Heißes Wasser war grad aus, und da der Kogler beruflich in Wien weilt und die Singapuris, die grad gegen Kost und Logis mit anpacken, heute frei hatten, fand sich niemand sonst fürs Einheizen.  Hätte außerdem eh zu lange gedauert, bis das bei mir im Duschstrahl ankommt.

Jungkoglerin in den Kindergarten gebracht, Gäste aus Singapur bei der Zotter-Schoko-Fabrik abgesetzt, wieder heim, Vormittag für Büroarbeit genutzt: zwei Lammfell-Bestellungen bearbeitet, unsere Workshops bei Foodkoops beworben, Anfragen auf Workaway beantwortet, meine Verfügbarkeit für den Brotjob jenseits des Hofes bekannt gegeben. Alles, wozu ich nicht gekommen bin, auf einer To-Do-Liste für morgen notiert, Mittagessen vorbereitet, Wäsche aufgehängt.

Dann, beim Abholen der Kleinen, war der Schwung weg. Deshalb hab mich doch noch nicht getraut, mit der Kindergärtnerin über  Gott zu reden. Der ist gerade sehr präsent in den laut ausgesprochenen Gedanken der Jungkoglerin. Letztens etwa hat sie dem Kogler erklärt, sie könne spüren, dass Gott bei ihr sei. Es dürfte mit den Vorbereitungen zum morgigen Erntedankfest im Kindergarten zu tun haben und den Liedern und Geschichten dazu. Denn höchstpersönlich erschienen wird er ihr ja wohl nicht sein. Ich sage ihr also, dass es sich mit Gott ähnlich verhält wie mit Gespenstern, Hexen und Monstern. Sie existieren natürlich, aber nicht in Echt, sondern in den Geschichten, die sich die Menschen erzählen. Das sind zwei unterschiedliche Formen von echt, Kinder können beide. Gedanklich füge ich hinzu: Aber auch für manche Erwachsene sind diese Erzählungen Grund genug, sich so zu verhalten, als gäbe es wirklich einen Gott. Ist in Ordnung, abgesehen von Gewalt und Unterdrückung im Namen eines Gottes. Andere, darunter deine Eltern, ersetzen die Geschichte von Gott durch jene von Aufklärung und Humanismus (von wegen ohne Bekenntnis!), manche leben mit beiden Geschichten gleichzeitig und darüber hinaus gibt es unzählige Schöpfungsmythen und Gottesversionen. Wichtig ist vor allem, dass jeder Mensch die Wahl hat. Daher müssen Kinder, denen von der Existenz Gottes erzählt wird, auch über seine Nicht-und Anders-Existenz aufgeklärt werden. Dann frage ich sie, warum ich Gott für unsere Ernte danken soll, wo doch ich diejenige war, die gesät, gejätet und ins Haus getragen hat, und dass wir angesichts der von uns Menschen herbeigeführten ökologischen Krise von Jahr zu Jahr froher sein können, wenn es überhaupt irgendetwas zu ernten gibt. Stimmt, den zweiten Teil des Satzes habe ich wieder nicht gesagt, aber gedacht habe ich mir: das hätte ich gerne, das mit Kindern thematisiert wird, wenn es um Erntedank geht. Wie dem auch sei, wenn ich ihr so komme, wird sie unrund, denn wie kann denn so falsch sein, wovon die Kindergärtnerinnen, bei denen sie sich aufgehoben und angenommen fühlt, erzählen? Wenn ich dann doch demnächst das Gespräch mit den beiden suche, werde ich damit beginnen, dass sie ihren Job ziemlich gut machen.

Wieder daheim war ich dann sehr schlecht drauf. Frisch enttäuscht von mir selber, immer noch enttäuscht vom Ergebnis des Frauenvolksbegehrens und vor allem von denen, die unterschrieben hätten, weil sie finden eh klar gehört das unterzeichnet, aber irgendwelche blöden Ausreden hatten. Mindestens zehn davon kenne ich, und von „der Weg  zum nächsten Gemeindeamt war zu weit“ über „ich hatte nie einen Ausweis bei mir“ zu „ich hab gedacht, das geht noch länger“ und sogar „was, das gabs???“ war alles dabei. Von „Ich unterschreibe nicht, weil ich nicht jede Forderung gut finde“ oder „…weil die gendern“ red ich ja gar nicht, denn es handelt sich dabei nicht um Ausreden. Wer das sagt, hat nie in Erwägung gezogen, zu unterschreiben und hätte immer irgendeinen Grund gefunden. Meine Meinung.

Unzufrieden also und auch übermüdet weil es seit Tagen rund geht – Sonntag im Nachbarort alten Schuppen abgebaut, der hier als neues Hühnerhaus wieder auferstehen wird, Montag Schlachtung von vier Altschafen und Lieferung an den Schafsmetzger zum Verwursten, Dienstag ÖBV-Frauenarbeitskreistreffen in Linz, Mittwoch, also gestern, ok, da war zumindest Ausschlafen – wird es mir irgendwann zuviel, ich bin mal wieder den Tränen nahe und die alt bekannten Zweifel packen mich. Ich lass die Jungkoglerin alleine weiter puzzeln und schreibe selbstmitleidige Nachrichten an meine Schwestern in Wien. Wie furchtbar alles ist und was ich überhaupt hier mache, dass Hofwärts sowieso nie das werden wird, was wir uns vorstellen und so weiter. Wenigstens hilft es.

Später dann kommt eine Freundin mit gleichaltrigem Kind zu Besuch, ich kann mich ein wenig ausheulen und dann gehen wir noch spazieren. Wir gehen zu unseren Minikiwi-Bäumen, zu den Weinstöcken und in den Tomatentunnel, wir kommen am Walnussbaum vorbei und im Wald liegen noch Maroni, viele.

Ich bin versöhnt für heute. Jetzt gehe ich schlafen, der Wecker ist wieder auf 6:00 gestellt. Morgen versorgen die mit massenhaft Zotter-Schoko Aufgetankten die Tiere, ich werde Zeitung lesen und dann der Jungkoglerin eine Schüssel voll Tomaten richten, roten und gelben, runden und länglichen, großen und kleinen. Selbst gezogen, frisch von der Staude. Jedes Kind soll zum Erntedank Gemüse für die gemeinsame Jause mitbringen. Warum ein so schönes Ritual nicht auch ohne Gott auskommt, bleibt mir vorerst ein Rätsel, aber das ist ebenfalls in Ordnung.

Heuernte

Hier her, du musst dich hier her stellen. So, und groß machen mit den Armen, so groß du kannst! Die Nachwuchsbäurin und ihre Freundin helfen dem Bauern, die Schafe auf eine neue Weide zu treiben. Jetzt, wo die Heuzeit endgültig vorbei ist, gehören alle Wiesen ihnen. So engagiert wie kleine Kinder das nun mal können, brüllt das Erstere dem Letzteren zu, wo es sich zu positionieren und wie es sich zu verhalten hat.

Ich sitze währenddessen auf der Bank vor dem Haus und versuche, einen Blogbeitrag übers Heuen zu schreiben. Wie man auf dem Foto oben sieht, hat hier mittlerweile der Altweibersommer Einzug gehalten (heißt angeblich so wegen der vielen Spinnennetze, die hierzulande in großer Zahl im taunassen Gras eines sonnigen Septembermorgens zu sehen sind und an das Haar alter Frauen erinnern).  Aber ich schwöre, noch vor Kurzem war es so heiß, dass wir eine weitere Mahd eingebracht haben – am 20. September!  Wer auf Anhieb weiß, warum das unüblich ist, wurde wohl mit der Heugabel in der Hand geboren und kann die Lektüre ab hier bleiben lassen. Für alle anderen:

Kleines 1×1 des Heuens

Heuen bezeichnet den gesamten Prozess des Heu Machens bzw. der Heuernte. Also vom ersten Blick auf sämtliche Wetterberichte über das Absagen aller Termine für die nächsten Tage bis zum gegenseitigen Heu-aus-den-Haaren-Zupfen nachdem alles unter Dach ist.

Ist die Entscheidung fürs Heuen getroffen, werden die Geräte einsatzbereit gemacht. In unserem Fall ist das ein Steyr-Traktor Baujahr ´63 mit einem seitlich ausklappbaren Mähwerk. Damit tuckert der Bauer dann über unsere Hügel und zu seiner Rechten wird der Aufwuchs der Wiesen abgeschnitten. Sieht schön aus, der große Kerl auf dem kabinenlosen Traktor, dessen längst verblasstes Rot über die grünen Wiesen zieht. (Ich kann auch Traktor fahren! Aber mir fehlt die Übung. Feministisch betrachtet sollte ich daran längst etwas ändern, von wegen Vorbild sein, Unabhängigkeit und so. Pragmatisch betrachtet reiße mich nicht wahnsinnig darum, Fahrpraxis zu gewinnen. Eine Fähigkeit zu haben bedeutet immer auch, dass sie einzusetzen erwartet werden könnte. Und wie gesagt: ein schöner Anblick).

Die frisch geschnittenen Gräser und Kräuter werden alsbald einmal gewendet, zu diesem Zweck wird der Heuwender an den Traktor angehängt. Je nach Witterungslage zwei bis drei Tage trocknen lassen, mehrmals Wenden, bis zum Verzehr an einem trockenen, luftigen Ort lagern. Der nennt sich Heuboden, Heustadl oder Heuschober. Wie es dort hinkommt? Mit dem Heuwagen. Auch das ist ein Anhänger für den Traktor, etwa eineinhalb Menschen hoch, ausgestattet mit einer, wie soll ich sagen, Walze mit Zinken, die das in Schwaden gereihte Heu beim Drüberfahren hinein gabelt. Fürs Schwaden gibt’s natürlich auch ein eigenes Gerät.

Einst, Jetzt und in Zukunft

Zu anderen Zeiten und an anderen Orten werden fürs Schneiden Sensen, fürs Wenden Heugabeln und fürs Schwaden Rechen eingesetzt. Und viel menschliche Arbeitskraft. Könnten wir auch so machen, wollen wir aber nicht. Weil sich weiter bilden, Blogbeiträge schreiben, außerhalb des Hofes arbeiten und Freizeit haben auch Spaß machen.

Zurück zum 20. September: Üblicherweise ist die erste Mahd – also der erste Schnitt, die erste Heuernte – frühestens Ende Mai sinnvoll, die letzte Mahd sollte im Lauf des August eingebracht sein. Davor und danach sind die Tage kürzer, die Morgen taunasser, das Wetter unbeständiger und die Temperaturen niedriger. Aber heuer hatten wir Glück im Unglück. Glück, weil wir auf einen Sommer zurückblicken konnten, in dem sich Regen und Sonnenschein nahezu perfekt abgewechselt haben. Das sind optimale Wachstumsbedingungen für die Wiese, und als der September nochmal Heuwetter aufgeboten hat, war genug da für eine weitere Mahd. Unglück, weil es sich nichtsdestotrotz um ein ungewöhnliches Wetterphänomen handelt, wie zum Beispiel auch die extreme Hitze und Trockenheit dieses Jahr in Teilen Deutschlands. Und weil diese Wetterphänomene zunehmen, und das Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion in Zukunft nicht leichter machen wird.