Frühlingsspaziergang

Foto 1: Das ist in einem anderen trockeneren Waldstück. Eine frühe Blume. Aber keine Ahnung was für eine.

Vorvergangenes Wochenende nahmen wir an einem Kurs teil: Biodiversität – Bauern beraten Bauern. Die Idee war, dass statt hoffernen Naturschutzleuten vom Land, Bauern andere Bauern über Biodiversität beraten sollten. Die Idee ist zu zeigen, dass ein etwas unaufgeräumter Hof (Holzstöße, Alte Hohle Bäume …) nicht schludrig ist, sondern der Artenvielfalt ein zu Hause gibt.

Es geht also darum, das Bewusstsein um den Artenreichtum des eigenen Grundes zu wecken und zu schärfen und darin zu bestärken, nicht alles immer blitz-blank zu spritzen.

Foto 2: Der Deichtholzgraben, der immer recht viel Oberflächenflüssigkeit führt. Es verrotten und vermoosen alte Hölzer.

Als Hausaufgabe sollten wir selbst ein Plakat gestalten, wo wir den eigenen Hof unter diesem Blickwinkel sehen: Was gibt es bei uns, wo Artenvielfalt gedeihen kann.

Foto 3 und Foto 4 gehören zusammen: dieser kleine Rote Pilz – vermutlich ein Roter Täubling – ExpertInnen gerne sagen!

Gestern spazierten wir über den Hof und hatten einen ganz neuen Blick auf die „Grüne  Wand“, die uns regelmäßig im Sommer in Schach hält. Wir gingen durch den Deichtholzgraben und machten ein paar Fotos.

Auf Foto 4 sieht man wo er sich befindet. Ziemlich Mittig unter dem großen Holz.

 

 

 

 

Unser erstes/Our first Promo-Video

Thanks to our helper Wenying, who stayed with us in January/February 2018, we now have our first Promo-Video online. We hope you like it, and are happy to receive feedback, as this is obviously our first try.

Wenying hat den klassischen Hofalltag um diese Jahreszeit erlebt, etwa das ungeduldig-vorfreudige Mähen der beiden von der Mutter verstoßenen Lämmer, wenn sie mit der Flasche in den Stall kommt, oder wie Bäuerin und Bauer versuchen, Hof, Erwerbsarbeit, Studium, Familie und Träume unter einen Hut zu bringen.

Aus ihren Eindrücken hat sie ein kurzes Video gemacht, und ich finde, es ist eine spannende Mischung geworden, aus Werben für unsere Idee und Sichtbarmachen des Lebens auf dem Hof.

Seit ein paar Tagen sind Janey und Will aus den USA bei uns zu Besuch. Einen Monat lang werden sie den ländlich-bäuerlich geprägten Alltag eines urban-akademisch orientierten Paares mit Kind erleben – und wie alle anderen helfenden Hände vor ihnen ihre Spuren hinterlassen, wir schätzen uns glücklich!

From nose to tail – Lammfelle

Es gibt sie in Schwarz, in Grau und vor allem in allen möglichen, von der Sonne gefärbten Brauntönen. Ein paar wenige Schwarz-Weiße sind auch dabei. Manche glänzen, andere sind ganz weich, die einen sind geschoren, die anderen wuschelig. Bei dem einen sind alle Haare glatt, bei dem dort drüben sind sie lockig. Hier könnt ihr euch selbst davon überzeugen.

Eines haben sie alle gemeinsam: Es sind die Felle der Tiere, die bei uns gelebt haben. From nose to tail: möglichst alles an einem Tier soll verwertet werden, aus ökologischer Überzeugung, aber auch, wie soll ich sagen, aus Achtung vor dem Tier. Wenn wir es schon töten, dann für alles, was es zu bieten hat. Wir essen und verkaufen nicht nur das Fleisch unserer Lämmer, wir salzen auch die abgezogenen Felle ein und schicken sie in eine Bio-Gerberei in Tirol. Von dort kommen sie ein paar Monate später – Gerben ist ein langwieriger Prozess – zurück, so unterschiedlich wie oben beschrieben.

Lammfelle sind temperaturausgleichend, wasserabweisend und hübsch anzusehen. Wofür unsere Felle bisher schon eingesetzt wurden:

  • Als Sitzunterlage beim Sonnenanbeten, fürs Picknick oder am Lagerfeuer
  • Als Wickelunterlage oder Babydecke im Kinderwagen (wir empfehlen dafür die kurz geschorenen Felle)
  • Als Auflage für Schreibtischstühle, Gartenmöbel und Autositze
  • Als Fußwärmer vor dem Bett oder unter dem Schreibtisch
  • Als optischer Gemütlichkeitsfaktor, zB in einer Praxis
  • Als Schlafkissen für Katzen
  • Als Geschenk!

Lammfelle lassen sich nach alter Bäuerinnenweisheit am besten reinigen, indem man sie mit der Fellseite in den Neuschnee legt und dann trocknen lässt. Ansonsten regelmäßig lüften und bei Bedarf sehr vorsichtig ausklopfen oder bürsten. Manche haben das Lammfell auch schon im Schonwaschgang in die Maschine gegeben und waren zufrieden, wir übernehmen aber keine Garantie für das Ergebnis! Bei starker Verschmutzung ist natürlich eine Reinigung in der Putzerei möglich, und nach ein paar Jahren kann das Fell auch wieder in die Gerberei gesendet werden und wird dort wie neu hergerichtet.

Unsere derzeit verfügbaren Lammfelle, ihre Maße und Preise findet ihr hier.