Von und über uns! Ein Artikel in der Zeitschrift Land und Raum

Anfang Juni erreichte uns diese Anfrage per Mail vom ÖKL (Österreichisches Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung):

„Habt ihr Lust uns einen Artikel für unsere kommende Sommerausgabe der ÖKL Zeitschrift „Land & Raum“ mit dem Themenschwerpunkt „Außer- und Innerfamiliäre Hofübernahmen“ zu schreiben? Über euren Betrieb, euren Werdegang und eure Hinter- und Beweggründe, aber auch eure Visionen und Vorhaben auf dem Betrieb. Was war der Grund für die Entscheidung in die Landwirtschaft einzusteigen? Was ist eure Geschichte, euer Hintergrund? Was verbindet euch mit der Landwirtschaft? Welche Schwierigkeiten/ Herausforderungen gab es entlang des Weges? Wo möchtet ihr in 10, 20, 30 Jahren stehen?“

Ja, wir hatten Lust, lest hier das Ergebnis! Unten angehängt auch der Artikel, wie er erschienen ist, als pdf.

Hofwärts!

Ob wir es noch einmal machen würden? Das ist ein wenig so, wie mit der Frage, ob man sich wieder dafür entscheiden würde, ein Kind zu bekommen. Es gäbe mit Sicherheit weniger Nachwuchs, könnten sich die potentiellen Eltern vorher ganz genau ausmalen, was auf sie zukommt.

Die Meisten aber sind froh, dass die Fantasie nicht gereicht hat. Hätten wir so genau gewusst, was es bedeutet, ohne Erfahrung oder entsprechende Ausbildung einen Bauernhof zu übernehmen – wer weiß, ob wir jetzt hier wären. Warum wir im Nachhinein oft dankbar für unsere Unwissenheit, aber keineswegs frei von Zweifeln sind, ob es das Richtige war.

Sehnsuchtsort Bauernhof

Schräg gegenüber vom Autohaus ist ein Schild, Nestelberg, und das blau-weiße Zeichen für Sackgasse. Dort biegt man ein und folgt dann immer der Straße. Am Beginn steht ein Haus neben dem anderen, dann werden die Waldstücke länger, durch die man fährt, und Häuser sind nur mehr vereinzelt in die Landschaft gepflanzt. Nach der letzten Kurve aus dem Wald erstrecken sich hügelauf- und hügelabwärts Wiesen, eine Scheune ist zu sehen, ein Wirtschaftsgebäude, davor ein Misthaufen. Dort ist unser Hof, unser Zuhause, unser kleines Stück Welt, mit dem wir so viel vorhaben.

Eigentlich wollten wir ja zuerst auf verschiedenen Höfen mitleben und anpacken, mein Mann und ich, um herauszufinden, ob wir wirklich für das Bauernhof- und Landleben gemacht sind, als junge, akademisch gebildete Städter/innen, ohne Ahnung von Landwirtschaft. Vielleicht hätten wir das ein paar Monate, mitunter auch ein paar Jahre gemacht und wären dann in ein städtisches Leben zurückgekehrt, geheilt von romantischen Sehnsüchten und unseren Überzeugungen zum Trotz.

Eigentlich wollten wir ja einen Hof, den wir gemeinsam mit anderen betreiben, unser Arbeitsrhythmus bestimmt von Jahreszeiten und Wetter, mit Tieren, eigener Ernte und dem Duft von frisch gemähtem Heu. Mit der Möglichkeit für jede und jeden Einzelnen/n, sich auch abseits von Hofarbeit und Selbstversorgung verwirklichen zu können. Mit angeregtem intellektuellem Austausch darüber ob das, was wir tun, ein richtiges Leben im Falschen ist.

Von der Idee zur Realität

Doch es ist anders gekommen, und heute leben wir als Kleinfamilie auf einem Hof und haben das vorher nicht ausprobiert. Wir waren pragmatisch und idealistisch, vielleicht auch voreilig und naiv. An einer Hofgemeinschaft waren viele unserer Bekannten interessiert, aber erst später im Leben, zunächst in der Stadt bleiben und Geld verdienen. So lange wollten wir nicht warten. Wenn wir das auch tun, so unsere Befürchtung, dann geben wir die Annehmlichkeiten eines urbanen Lebens mit gutem Gehalt irgendwann nicht mehr auf. Wir überlegten, uns einer Hofgemeinschaft anzuschließen. Als unsere Eltern merkten, dass wir mit dem Traum vom Hofleben ernst machen wollen, kam das Angebot, uns eine Landwirtschaft zu kaufen. Die Bankenkrise war noch nicht lange her, und ein Bauernhof wäre eine sinnvolle Wertanlage für die unsicheren Zeiten, in denen wir leben. Also machten wir uns auf die Suche und haben sowohl die Idee, dieses Leben erst einmal quasi unverbindlich zu testen aufgegeben als auch die Vorstellung einer Hofgemeinschaft. Pragmatisch eben, so ein Angebot schlägt man nicht aus. Vielleicht kam es uns auch ganz gelegen so. Wir mussten alle unsere wunderbaren Vorstellungen über das Hof- und Landleben nicht zuerst an der Realität überprüfen oder den Ideen und Bedürfnissen anderer in einer Gemeinschaft anpassen. Wir waren nämlich überzeugt davon, durch die Art, wie wir so ein Hofprojekt gestalten wollten, könnten wir die Welt verbessern. Idealistisch eben, und das ist eine Grundvoraussetzung, um heutzutage in die Landwirtschaft quereinzusteigen.

Bewusstseinsbildung am Bauernhof

Beruflich haben wir beide schon vor dem Umzug aufs Land als Politische Bildner/innen gearbeitet und im Rahmen von Workshops komplexes Wissen spielerisch vermittelt. Dieses Know How haben wir mitgenommen und entwickeln uns seit einigen Jahren zum Biobauernhof mit Aufklärungsanspruch.

Was ist ein gutes Leben? Wie wollen wir mit Tieren umgehen? Wo kommt unser Essen her? Wie können wir die so genannten Umweltfragen – Verlust der Artenvielfalt, Erderwärmung, Übernutzung der Ressourcen – global, demokratisch und friedlich bearbeiten? Für alle diese und viele weitere Fragen spielen Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion eine wesentliche Rolle. Doch die wenigsten Menschen wissen darüber ausreichend Bescheid, der großen Mehrheit bleibt nur, zu konsumieren.

Mit unseren Workshops wollen wir das ändern. Wir schaffen den Rahmen, sich mit Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung auseinanderzusetzen. Wir stellen diese und weitere Fragen und  versuchen, sie gemeinsam mit den Teilnehmenden zu beantworten. Der Aufbau unserer Angebote orientiert sich dabei am pädagogischen Leitsatz „mit Herz, Hand und Verstand“, weil wir davon überzeugt sind, dass nur ein ganzheitliches Bildungserlebnis nachhaltig Bewusstsein schafft. Für unsere beiden Pilotworkshops „Vom Ei zum Suppenhuhn“ und „Vom Euter zum Feta“ bedeutet das zum Beispiel, dass die Teilnehmenden selbst versuchen, zu melken oder ein Huhn zu rupfen, währenddessen mit Informationen versorgt werden und politisieren und philosophieren können.

Unseren Hof und unseren Alltag möchten wir in kleinen Schritten entsprechend mitgestalten, auch weitere Workshops sollen entstehen. In unserer Vision 2030 gibt es Selbsterntegärten, eine gemeinsame Verarbeitungsküche, einen Hofladen, naturnahe Unterkünfte, weitere Nutztiere, einen kleinen Weingarten, Hecken, Teiche und viele andere Lebens- und Erholungsräume.

Immer, wenn wir über diese Idee reden oder schreiben, sind wir zutiefst überzeugt davon, dass es gut und wichtig ist, was wir tun. Wir wollten schon oft alles hinschmeißen, und es liegt unter anderem an dieser Gewissheit, dass wir weitermachen. Dennoch bleibt die Frage, ob das Projekt jemals einen substanziellen Beitrag zu unserem notwendigen Einkommen leisten wird. Als Liebhaberei werden wir es nicht auf Dauer betreiben. Das Feedback auf unsere Workshops ist überwältigend, der Andrang derzeit noch überschaubar.

Pragmatisch und idealistisch oder doch voreilig und naiv? Es wird sich weisen, bis dahin geben wir unser Bestes und wollen uns nicht unterkriegen lassen. Nicht davon, was wir in der Stadt alles hatten und jetzt vermissen – zum Beispiel die Nähe der Familie, mehr intellektuellen Austausch und öffentlichen Verkehr. Nicht davon, dass mancher Tag zwölf Stunden hat und voller Frustrationen steckt. Und auch nicht davon, dass die derzeitige Landwirtschafts- und Umweltpolitik mehrheitlich ein System subventioniert, dass die Umweltproblematik verschärft statt sie zu lösen.

Wir versuchen, uns an dem zu erfreuen, was da ist und warum wir es auch immer noch sind. Dazu gehört ohne Zweifel die Gemeinschaft, die wir dann doch irgendwie in unser Leben geholt haben. Hin und wieder sind wir nur zu dritt hier, als Kleinfamilie, aber den größeren Teil des Jahres steht unser Haus offen. Für Familie und Freund/innen, die gerne kommen und deren Hilfe unverzichtbar war und ist, aber auch für wildfremde Menschen. Was wir ursprünglich selbst tun wollten ermöglichen wir jetzt anderen: Leute aus aller Welt leben bei uns und helfen gegen Kost und Logis ein paar Wochen mit.

Die Sehnsucht nach dem Bauernhof, dem Leben auf dem Land, sie steckt in vielen von uns. Nicht alle können oder sollen deshalb gleich selbst einen Hof betreiben. Uns würde schon reichen, wenn viel mehr Menschen als bisher eine Vorstellung davon haben, was Landwirtschaft bedeutet und wie sie jetzt und in Zukunft betrieben werden soll. In diesem Sinne: Hofwärts!

Fotografierter Artikel als pdf

Politisch aktiv als Bäurin und Bauer

Wir, der Bauer und ich, sind Mitglied der ÖBV, der Österreichischen Berg- und Kleinbäuer_innenvereinigung. Als Bäurin und Bauer unseres Schlages halten wir die ÖBV für die geeignete Interessensvertretung. Die ÖBV ist Teil bzw. österreichischer Ableger der weltweiten Bewegung La via campesina (der bäuerliche Weg) und setzt sich unter anderem für kleinstrukturierte, ökologisch nachhaltige Landwirtschaft, Rechte von Kleinbäurinnen und -bauern sowie für Ernährungssouveränität ein. Wer sich ein Bild machen möchte, hier die Homepage.

Die ÖBV hat auch einen Frauenarbeitskreis (dem gerade, wie so vielen anderen Frauenorganisationen, die Fördergelder um die Hälfte gekürzt wurden – wer braucht schon emanzipatorische Bildungsarbeit für Frauen auf dem Land…?)

Dieser Frauenarbeitskreis, abgekürzt FAK, hat einen Mailverteiler, in dem auch ich eingeschrieben bin, und in den letzten zwei Wochen hatten wir eine spannende Diskussion. Es ging um die Frage, ob wir als FAK unserer Ministerin, Frau Köstinger, zur Geburt ihres Sohnes bzw. den Eltern zur Entscheidung, die Familienarbeit aufzuteilen, gratulieren sollen. Aus vielen spannenden Ansichten dazu ist die Idee einer gemeinsamen kritischen Gratulation entstanden, die jedoch derzeit, mangels Zustimmung aller Frauen, noch nicht an die Ministerin hinausgegangen ist. Damit aber dieses Thema nicht ganz untergeht, hier die Mail aus dem FAK-Verteiler, in der ich ein Beispiel für eine kritische Gratulation verfasst habe:

Liebe alle!

Ja, der Impuls ist da, einfach nur von Herzen zu gratulieren und sich mit den Eltern über die Geburt eines Kindes zu freuen. Es wäre mir manchmal ehrlich nichts lieber, als würde die Welt genau so einfach sein. Als individuelle, persönliche Entscheidung sei das auch jeder unbenommen. Insbesondere als Mitglieder im ÖBV-Frauenarbeitskreises fände ich es aber wichtig, dass wir nicht nur diesem Impuls nachgeben, sondern unsere politische Verantwortung (für Frauen) wahrnehmen.

Unsere Stimme mag nicht laut sein, erheben können wir sie dennoch, und ich möchte daher Birgits Vorschlag aufgreifen, dass ein solches Schreiben ja beide Aspekte berücksichtigen könnte – und zwar entsprechend dem Raum, den jeder Aspekt braucht. Das könnte dann zum Beispiel so aussehen:

„Wir gratulieren zu der Entscheidung, dass Frau Köstinger versucht, gemeinsam mit dem Kindesvater einen Weg zu gehen, bei dem sie Beruf und Familie vereinbaren kann. Wir hoffen, dass sie für beides genügend Zeit und Energie finden wird und dabei ihren Lebensunterhalt bestreiten kann.

Bei dieser Gelegenheit wollen wir sie dazu auffordern, dass sie das auch allen anderen Frauen bzw. Eltern in Österreich ermöglicht. Dabei wollen wir daran erinnern, dass sie den oben erwähnten Weg keineswegs nur aus eigener Kraft beschreiten kann, sondern auch weil sie in einem Land wie Österreich lebt, in dem es (noch) einen Sozialstaat und das verfassungsmäßige Bekenntnis zur Gleichheit von Frau und Mann gibt. Frau Köstinger, Sie sind nicht nur Mutter, die eine lobenswerte, vielleicht sogar mutige Entscheidung getroffen hat, sondern auch Teil einer Regierung, die gerade das abbaut (Sozialstaat, Gleichstellung von Frauen und Männern), was auch anderen Frauen bzw. Eltern helfen würde, diesen Weg zu gehen.“

(siehe zB Einführung des 12-h-Tages sowie Abschaffung des Grundsatzerlasses zum Unterrichtsprinzip „Erziehung zur Gleichstellung von Frauen und Männern“ – juristisch vermutlich derweil nicht so tragisch, symbolpolitisch eine Katastrophe, oder auch 30 Millionen Euro Einsparungen für die Länder als Kindergartenbetreiber; sowie etliche andere Dinge, die ja schon von manchen von euch genannt wurden).

„Wir gratulieren Frau Köstinger und ihrem Partner zur Geburt eines gesunden Kindes und hoffen, dass es in einer friedlichen und demokratischen Welt aufwachsen wird, in der es ihm an möglichst wenig mangelt.

Wir fordern sie dazu auf, dass sie an einer ebensolchen Welt mitarbeitet. Einer Welt, in der alle Kinder in der Regel gesund zur Welt kommen und das Erwachsenenalter erreichen, nicht nur die in manchen Gegenden dieser Erde. Wir wollen sie dabei daran erinnern, dass sie derzeit Teil einer Regierung, einer EU ist, die Babys oder deren Eltern im Mittelmeer ertrinken lässt. Außerdem würden wir gerne wissen: Frau Köstinger, wo war Ihr Aufschrei als werdende Mutter, als Politikerin einer christlich-sozialen Partei, als Mensch, als die Bilder aus den USA in unsere Wohn-, Schlaf- und Spielzimmer gesendet wurden, auf denen Kinder von ihren Eltern getrennt in Gewahrsam genommen werden?“

Man könnte natürlich auch noch präsziser eingehen auf ihre Rolle und Taten als Landwirtschaftsministerin.

Zu klären bleibt außerdem die von einigen von euch schon gestellte Frage, was wir erreichen wollen.

Liebe Grüße,

Isabella

Vü schöner is des G´fühl

Und, welche Fantasien sind dir heute durch den Kopf gegangen, als mal wieder alles schief gegangen ist, fragt mich unlängst der Bauer. Ob er wissen will, auf welche Arten ich alles kurz und klein schlagen wollte, frage ich zurück. Nein, von welchem anderen Leben hast du geträumt, Wien, Bregenz, vagabundierend?

Ich lasse den Tag Revue passieren. Da war schon der Moment, sogar zweimal, in dem ich weiter gemacht habe, ohne Kraft, ohne Mut, ohne zu wollen. Einfach weiter gemacht. Der Tag war bereits länger, als er hätte sein sollen, und ich wusste, wenn ich jetzt die Heugabel hinschmeiße, mache ich heute keinen Handgriff mehr.  Das war eine verlockende Vorstellung, und es hätte wirklich fast genauso gut sein können, dass ich mich dieser Müdigkeit hingebe.  Aber da lag es, das duftende Heu, ganz feine Ernte. Die ersten Tropfen waren schon zu spüren und der Heukran hatte Minuten zuvor jeden weiteren Dienst verweigert. Warum nicht auch ich, anstatt diesen Haufen weiter von Hand unter Dach zu bringen?

Weil das, was da vor mir lag, nicht nur Heu war.  Es war das Resultat vieler Stunden Arbeit von mehreren Menschen, es war Winternahrung für Dutzende Schafe und es war so viel, wie wir noch einmal würden einbringen müssen, sollten wir es dem Regen preisgeben.

Was ist es also, das bäuerliche Leben: im Einklang mit der Natur, oder ihr unterworfen? Ganz bei sich selbst, oder über sich hinaus?

Ich schwankte, buchstäblich, in diesem Moment, und später noch einmal. Die Fantasie, die mir dabei durch den Kopf ging, die meine Handgriffe getragen hat, war dieser Text. Ich habe in meinem Kopf Sätze geformt, die beschreiben sollten, was ich gerade erlebe und wie ich es empfinde. Nicht kurz und klein schlagen, nicht ein anderes Leben wählen, sondern schreiben, das war meine Fantasie.