Frühling

An diesem schönen verlängerten Frühlingswochenende genießen wir die Früchte der vergangenen Woche:

Unsere Schafe wurden gekört. Im Zuge dessen war eine erfahrene Schafhalterin bei uns am Hof. Sie hat uns dann auch Tipps zur Weidehaltung und Heugewinnung gegeben. Auch die Baufirma, die den Kanalanschluss gelegt hat war da, sie hat über die Streifen, die vom Bagger umgegraben worden sind, Gras gesäht.

Die Konsequenz war, dass wir die Hühner nicht auf die Grassaatflächen lassen wollten: Also haben wir den Hühnerzaun gecheckt und den Hühnern die Flugfedern etwas gestutzt (nicht besonders nett, aber wirksam). So waren diese Ausnahmsweise im für sie vorgesehenen Bereich, und konnten die Grassamen nicht fressen.

Für die Schafe haben wir mit dem Elektrozaun eine Weide angelegt, die insgesamt vier Teile hat, so dass wir sie wöchentlich wechseln können, und die einzelnen Flächen genug Zeit haben sich zu erholen.

Da bleibt uns nur, die Sonne zu genießen und Kraft zu tanken, für die nächsten Aufgaben, die da harren.

 

 

Schafe melken – Teil 1

Wir haben uns entschieden, ab diesem Jahr richtig und systematisch Schafe zu melken. Wir haben es uns zeigen lassen, und überlegt, wie wir das Lämmermanagement am besten hin bekommen.

Wahrscheinlich haben wir dabei immer noch den ein oder anderen Fehler gemacht. Die Fehlertoleranz wird allerdings dadurch erhöht, dass wir die Lämmer nicht endgültig von ihren Müttern getrennt haben, sondern nur jeweils über Nacht, sodass nach dem Melken die Zitzen durch das Nuckeln der Lämmer gereinigt werden und die größte Gefahr einer bakteriellen Euterentzündung gebannt ist.

Außerdem darf ein Melkstand nicht fehlen. Den haben wir aus dem ersten selbst geernteten Bastel- und Bauholz gefertigt. Wir danken unseren Nachbar/innen für ihr Know-How und ihre Zeit.

20160204_125248_resized   20160204_130428_resized20160204_134833_resized

20160204_141749_resized

Weiter geht die Melk-Erfahrung mit Käserei und einem Erfahrungsbericht von unseren Gästen, beim Versuch gemeinsam Feta herzustellen.

Namen für Schafe

Als wir frisch gefangen anfingen mit der Tierhaltung, gaben wir sofort allen Tieren Namen. Wir dachten uns nicht viel dabei, spürten aber schon ein etwas seltsames Gefühl, als Pünktchen, Händehoch, Zora, Mara, Geist, Asterix und Lori zum Schlachter gingen. Und Ronald, unser ältester und erster, war auch nicht ohne.

Ein Name stellt Nähe her. Man befasst sich mit dem Tier, und damit der Name etwas bringt, muss man das Tier auch erkennen. Man schaut es genauer an, prägt sich seine markanten Eigenschaften ein, verbringt mehr Zeit damit, und sieht es ganz allgemein als ein individuelles Lebewesen.
Es dann zu töten beziehungsweise töten zu lassen ist natürlich etwas anderes als bei einer anonymen (Ohrmarken-)Nummer. Deswegen haben wir von etwas erfahreneren Selbstversorger(innen) den Tipp bekommen, nur die Tiere zu benamsen, die am Hof bleiben, also die Muttertiere und den Zuchtwidder. Wir haben den Tipp hin und her gewälzt, und uns dann dagegen entschieden.

Jedes Lamm hat einen Namen. Ganz im Gegenteil, wir haben sogar eher eine Bremse eingezogen, bei der Anzahl an Schafen, damit wir weiterhin eine Chance haben, sie alle zu kennen. Das schränkt ein, und macht das Schlachten nicht einfacher, aber irgendwie erscheint es uns richtig. Es ist Teil des Zusammenlebens von Mensch und Schaf, auf unserem Hof, es hindert uns daran, die Tiere als „Rohstoff“ für die „Ware Fleisch“ zu sehen, sondern sie als individuelle Tiere wahrzunehmen. Es ist auch eine Erinnerung an uns selbst.

Bei den Hühnern halten wir es übrigens anders. Das hat vor allem (un)praktische Gründe. Hühnergenerationen gehen noch schneller und zahlreicher vonstatten als Schafsgenerationen. Bei Kücken kann man kaum Weibchen von Männchen unterscheiden (und wir wollen den Glucken auch gar nicht so nahe rücken), dass wir keine Chance haben, sie individuell zu erfassen. Die Hühner dürfen (derzeit notgedrungen) halbwild auf dem Hof herumstravanzen und wenn ihre Zeit gekommen ist, verlassen wir uns einfach drauf, dass sie’s bei uns gut gehabt haben werden.